Prof. Dr. Hartmut Vogtmann

Hartmut (Hardy) Vogtmann studierte bis 1967 Landwirtschaft und Lebensmittelwissenschaft an der ETH Zürich und promovierte auch dort. Ab 1981 war er Professor im Fachbereich Landwirtschaft an der Universität Kassel und hatte dort den bundesweit ersten Lehrstuhl für ökologischen Landbau inne...

Vogtmann gilt als Wegbereiter für den Ökolandbau in Deutschland und darüber hinaus. Auf diesem Gebiet berät er seit den 80er Jahren auch den britischen Thronfolger Prinz Charles. Bis 2007 war er Präsident des Bundesamts für Naturschutz. Dann präsidierte er drei Jahre lang die Umweltstiftung Euronatur und seit 2012 ist er Präsident des Deutsches Naturschutzrings.

„Beim ersten Treffen mit Seiner Königliche Hoheit machte ich ihn mit der Idee des biologischen Anbaus vertraut. Er suchte nach einer anderen Art von Landwirtschaft. Er wusste nur nicht genau, nach welcher. Unser Plan war, dass wir ihm Bio zeigen und er Feuer fangen würde – was er auch tat – aber er war noch skeptisch. Also schickte er seinen privaten Sekretär und seinen Tierarzt nach Deutschland und wir zeigten ihnen einige gute Beispiele. Sie gingen zurück und sagten: 'Sir, ich glaube wir können das machen.' “

 

Prof. Dr. Hartmut Vogtmann - Hintergrund

Hartmut (Hardy) Vogtmann, 1942 in Essen geboren, absolvierte zunächst eine Lehre als Maurer, studierte anschließend Landwirtschaft und Lebensmittelwissenschaft an der ETH Zürich. Mit 32 Jahren wurde er Leiter des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FibL) in Oberwil. Den bundesweit ersten Lehrstuhl für ökologischen Landbau übernahm Vogtmann 1981 im Fachbereich Landwirtschaft an der Universität Gesamthochschule Kassel/Witzenhausen. Seit 2008 ist Hartmut Vogtmann Vizepräsident und seit 2012 Präsident des Umwelt-Dachverbandes Deutscher Naturschutzring. Vogtmann gilt als Wegbereiter für den Ökolandbau in Deutschland und darüber hinaus.